Bausteine der Ausbildung

Die Ausbildung der zukünftigen Kinder- und JugendlichenpsychotherapeutInnen besteht aus einer klinischen Tätigkeit, einer theoretischen Ausbildung, einer praktischen Ausbildung mit Krankenbehandlung unter Supervision sowie einer Selbsterfahrung, die zur Reflexion eigenen therapeutischen Handelns befähigen soll. Die Ausbildung erstreckt sich über mindestens drei Jahre. PädagogInnen und SozialpädagogInnen erhalten vor Beginn der Ausbildung ein Curriculum zur Vertiefung psychologischer Grundlagen in Entwicklungspsychologie, Lernpsychologie, Kognitionspsychologie und Psychobiologie. Ausgenommen von diesem Vorcurriculum sind PädagogInnen, die bereits eine angemessene klinische Tätigkeit im Kinder- und Jugendlichenbereich  oder vertiefte Kenntnisse in den oben genannten Bereichen nachweisen können. Die abschließende Entscheidung obliegt der Ausbildungsleitung.

Die Ausbildung wird inhaltlich und zeitlich nach einem festgelegten Ausbildungsprogramm organisiert, so dass ein kontinuierlicher und regelmäßiger Ablauf gewährleistet ist. Sie umfasst insgesamt 4.200 Stunden. Da viele der theoretischen Inhalte der einzelnen Seminare sich auch auf gruppentherapeutische Verfahren richten, besteht eine ausreichende Berücksichtigung für eine gleichzeitig anzuerkennende Ausbildung in Gruppenpsychotherapie. Dabei muss jedoch eine explizit auf Gruppenpsychotherapie bezogene Falldarstellung unter Supervision zusätzlich eingereicht werden (ein Gruppenfall).